Knowledgebase
Was ist der Unterschied zwischen einem Spektralphotometer und einem Colorimeter? Mir wurde gesagt, dass ein Spektralphotometer besser ist, aber mir ist unklar warum.
Posted by Raphael Graf on 31 March 2010 09:48 AM
Man hört es immer wieder: Spektralphotometer messen reflektiv, Colorimeter emissiv. Nicht wirklich wahr. Es wird auch immer wieder behauptet, dass Spektralphotometer
teuer und Colorimeter günstig sind. Auch dies trifft nicht unbedingt zu. Es gibt Colorimeter, die soviel wie ein Kleinwagen kosten und Spektralphotometer für unter $500. Spektralphotometer sind auch nicht zwingend genauer als Colorimeter. Ein Labor-Spektralphotometer misst normalerweise genauer verglichen mit einem Consumer-Colorimeter und umgekehrt. Wenn man solche Aussagen hört, sollte man diese auch dementsprechend behandeln.


Der eigentliche Unterschied liegt nicht bei emittierender oder reflektierender Messtechnik (beide Gerätetypen kommen in beiden Bauarten vor). Und es geht auch nicht darum,
ob man ein Labor-Gerät oder Consumer-Gerät verwendet (beide Gerätetypen kommen in beiden Preisklassen vor). Entscheidend ist vielmehr die Methode, welche für das
Lesen der Farbe angewandt wird. Ein Spektralphotometer bricht Licht in ein Spektrum und verwendet ein Farbgitter oder ein ähnliches System. Sensoren lesen jeden Abschnitt
des Spektrums und erzeugen spektrale Daten. Dies ist ideal, wenn man die Analyse der spektralen Emission einer Glühbirne, eines Sterns oder einer anderen Lichtquelle ausführen will. Deshalb werden Spektralphotometer oft als wissenschaftliche Geräte benutzt.


Ein Colorimeter verwendet Rand-Bandfilter, oder ein ähnliches System, um Licht in die verschiedenen Farbkomponenten zu trennen, basierend auf der Grundlage, was das menschliche Auge sieht. Hierbei handelt es sich um Farbwerte in einem Drei-Wert-Farbraum (XYZ, xyY, Lab, etc) auf der Grundlage, was das menschliche Auge sehen würde.
Dies ist ideal für die Anpassung der menschlichen visuellen Reaktion. Dies sagt aber nichts über für das menschliche Auge unsichtbare Daten aus (z.B. emissive Spitzen an
engen Stellen im Spektrum). Hierbei handelt es sich um spektrale Daten und um solche Daten zu messen, bräuchte man ein Spektralphotometer.


Die spektralen Daten eines Spektralphotometers können mit Algorithmen kombiniert werden, um Lab, XYZ oder andere solche Werte zu ermitteln. Dies ist weit mehr Arbeit
und es treten einige Nachteile auf, wenn es darum geht, Licht in dutzenden von Messungen zu unterteilen, und diese Messungen am Ende wieder entsprechend zum Endresultat zusammen zu setzen. Zur Messung der Leuchtdichte tendiert ein Spektralphotometer zu leichten Nachteilen. Aber für das Lesen zufälliger Farbe, könnte es (je nach Gerät und Farbe) Vorteile bieten.


Vielleicht haben Sie bemerkt, dass keine der oben genannten allgemeinen Beschreibungen gut auf die Datacolor-Geräte zutreffen. Unsere Monitor-Kalibrierungsgeräte
(speziell der Spyder3) nutzen mehrere Sensoren mit verschiedenen Filtern, um mehr Informationen (verglichen mit einem einfachen RGB-Farbmessgerät, bei identischer Lichtquelle) zu erhalten. Dies bietet einige Vorteile in Bezug auf das Messen unbekannter Farben, ohne Aufspaltung des Lichtes in viele separate Pakete, mit denen es
äusserst schwierig wäre, daraus die genaue Helligkeit zu generieren.


Datacolor's Geräte für die Druckerprofilierung (insbesondere Spyder3PrintSR) verwenden achtzehn sorgfältig ausgewählte LED Lichtquellen, dies bei sechs Zonen im
Spektrum und bieten somit wiederum mehr Daten als ein RGB-Colorimeter, aber weniger Datenpunkte als ein typisches Spektralphotometer. Deshalb werden solche
Geräte auch als Spektrocolorimeter bezeichnet.


Am Ende kommt es darauf an, wie gut der Gerätetyp auf das jeweilige Anwendungs- und Aufgabengebiet passt. Die Messungen von Standardfarbzielen mit Spyder3PrintSR
sind visuell nicht von solchen eines Consumer-Spektralphotometers zu unterscheiden (durchschnittlich weniger als ein Delta E Unterschied). Unsere Bildschirm-Kolorimeter
werden allgemein als die technisch konsequentesten der verfügbaren Display-Kalibrierungs-Farbmessgeräte akzeptiert.


Sie sollten das Gerät zur Profilierung wählen, welches am besten Ihrem Anwendungsgebiet und Verwendungszweck entspricht, anstatt sich darum zu kümmern,
um welchen Gerätetyp es sich handelt.
(706 vote(s))
This article was helpful
This article was not helpful

Help Desk Software by Kayako support.datacolor.com/index.php?